Nichts geht über Heinz No.57

heinz no.57

Ihr habt Euch bestimmt auch schon mal gedacht, warum sind in American Dinner immer Ketchupflaschen auf dem Tisch? Wie kann man sich nur an fast jedes Essen Ketchup schütten?

Als Koch habe ich mir diese Frage gestellt, ich muss gestehen ein Rührei mit Heinz Ketchup schmeckt sehr gut. Ihr könnt mich jetzt als Kulturbanausen beschimpfen, aber Heinz No. 57 ist nicht zu vergleichen mit normalen Tomatenketchup, er hat einen ganz besonderen Geschmack und verleiht Steaks einen besonderen Pfiff.

Für die Zubereitung von amerikanischer Cocktailsauce habe ich ihn noch nicht gebraucht, weil ich die Menge der einzelenen Zutaten der Cocktailsauce selbst bestimme, zudem haben Weinbrand (eigentlich sollte es sogar Cognac sein) und Meerrettich einen starken Eigengeschmack. Wenn Ihr mich jetzt fragt, wie wird Cocktailsauce überhaupt hergestellt, kann ich Euch ein Rezept geben, wobei ich die Zutaten nicht in Gramm nennen kann – Ihr müsst solange probieren bis es Euch schmeckt ;-), Ihr findet es am Ende des Artikels.

Wenn Ihr Spareripps (nicht SparerIPs ausgesprochen für die ITler unter uns ;-)), hilft Euch Heinz Ketchup die Sauce auf den Punkt abzuschmecken, ohne die Süße des Honigs und die Schärfe vom Senf zu verfälschen. Abschmecken bedeutet aber nicht jetzt eine komplette Flasche Heinz in die Sauce zu spritzen, sondern dezent würzen. Zudem rate ich Euch, seit bloß vorsichtig mit Knoblauch in der Sauce (hat eigentlich gar nichts bei Spareripps zu suchen), denn der kann alles vermasseln.

Ach ja – nein ich erhalte keine Verkaufsprovison von Heinz, ich finde ihn nur einfach klasse.

Wen es interessiert, nachfolgend das Rezept für die amerikanische Cocktailssauce.

Also Cocktailsauce wortwörtlich Hahnenschwanzsoße wird aus folgenden Zutaten zusammen gerührt

  • 1/3 Majonaise (mindestens 80% Fettanteil, besser selbst hergestellt)
  • 1/3 Ketchup
  • Weinbrand
    (nicht den preiswertesten, besser Cognac)
  • etwas Chillipfeffer
  • Spritzer Zitronensaft
  • bischen geriebener Meerrettich
    (auch fertig im Glas zu kaufen)
  • Spritzer Worchestersauce
  • 1/3 geschlagene ungesüßte Sahne

Bitte die Sahne am Schluss hinzu fügen, wenn alle anderen Zutaten aufeinander abgestimmt sind.

Diese Cocktailsauce lässt sich im Kühlschrank in einem abgeschlossenen Gefäß (Glas oder Plastikschüssel) ca. 1 Woche aufbewahren und eignet sich, um mal eben einen Crevettencocktail zu zaubern oder als Salatdressing.

Na, Appetit bekommen?

Weitere Rezepte zu Cocktailsaucen findet Ihr unter chefkoch.de, wobei die Rezepete nicht immer von Köchen stammen ;-).

Die besten Rezepte findet Ihr im Hering „das Kochbuch der Köche“, einen interessanten Artikel über den Hering findet Ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.