Impala – no Risk no Fun

Impala Rückansicht rechts

Nachdem ich nun den Impala bei Ebay ersteigert hatte, musste der Wagen irgendwie von Neumünster hinter Hamburg nach Mönchengladbach.

Ich vereinbarte mit dem Verkäufer, das wir mein Sohn und ich, mit dem Zug anreisen, um mit dem Chevrolet nach Hause zu fahren. Nachts um 4.00h fuhren wir ab Düsseldorf Hbf., kamen gegen 9.00h in Neumünster an und wurden vom Verkäufer abgeholt. Der Wagen wartete an einer Werkstatt auf uns, diese hatte ihn auch „durch den TÜV gebracht“.

Nun sahen wir uns den Impala genauer an (auch wenn es schon zu spät war). Da die rote Lampe von der Lichtmaschine brannte, wurde noch eine Ersatzlichtmaschine eingebaut, die Batterie lud jetzt, aber die rote Lampe war immer noch an – egal. Öle und Kühlwasser kontrolliert alles OK. Kühlsystem war dicht, leichter Ölverlust zwischen Getriebe und Motor. Der Auspuff war etwas zu laut, um micht zu sagen „assozial laut“. Das Fenster an der Fahrertür ließ sich nicht schliessen und die elektronische Sitzbankverstellung funktionierte nicht. Mittags gegen 13.00h waren wir soweit durch und machten uns bei strahlenden Sonnenschein und ca. 25 Grad auf die Heimreise.

Erstmal tanken und dann schön gemütlich bei offenem Verdeck mit 100km/h über die Autobahn Richtung Heimat. Wir sind ca. 100km gefahren hielten wir auf einem Rastplatz ohne Tankstelle, um was zu Essen. Als wir losfahren wollten, tat sich nichts mehr – Zündung war da aber nur ein Klack. Upps – Anlasser wollte nicht, obwohl neu bzw. überholt lt. Verkäufer, und keinen Hammer zur Hand. Andere Leute nach einem Hammer gefragt die sich auf dem Rastplatz aufhielten den ADAC angerufen. Schließlich einen Wohnmobilfahrer gefunden, der einen Hammer mit im Wagen hatte (verkaufen wollte er ihn nicht 🙁 ), nur kurz verleihen. Ein paar mal gegen den Anlasser geklopft und gestartet – Wagen läuft – ADAC wieder abbestellt.

Was machen wenn der Wagen aus wieder aus geht, anschieben oder anziehen ist bei Automatik nicht, auch wenn in der Betriebsanleitung so etwas steht (muss ich Euch mal einscannen). Also beim nächsten Tankstopp erst nachfragen ob wir uns einen Hammer leihen können, bevor der Motor aus gestellt wird. So haben wir 2x getankt – Der ein oder Tankwart hat schon ziemlich verdutzt geguckt 😉 . Nein, der Tank war nicht leer, der Durchschnittverbrauch lag bei 16,5 l auf 100km.

So wind wir gut gereist bis Hagen, dort war ein langer Stau was dem Impala gar nicht gefiel. Denn auf einmal wollte er, während wir mit eingelegtem Gang standen, aus gehen. Kein Standstreifen und Hammer zur Hand, mein Sohn der fuhr bekam etwas Panik, weil er soetwas noch nicht erlebt hatte. Solche Spielchen kannte ich von einem meiner früheren Amis, und sagte ihm, das er immer zwischen Leerlauf und Gang umschalten musste, kurz bevor der Wagen steht und Gas geben bevor er den Gang wieder einlegt.

In Hagen haben wir dann gegen 18.00h noch einen Abstecher zu Bekannten gemacht. Als wir wieder los fuhren, brauchten wir mal keinen Hammer. Bei einer Tankstelle in Hagen haben wir noch getankt und das Tankschloß vergessen (ist am nächsten Tag von unseren Bekannten abgeholt worden, als wir es gemerkt haben).

Bis nach Düsseldorf gefahren, es war gegen 23.00h als wir dort ankamen. Wir mussten durch die Stadt um den Wagen meines Sohnes in der Nähe des Hbf. abzuholen. Schon wieder das leidige Spiel Gang rein/ Gang raus, bis der Motor mitten auf einer Kreuzung aus ging. Nichts als raus aus dem Wagen und schieben, den Impala ca. 200 – 300m geschoben, bis wir ihn auf einen Parkplatz abstellen konnten. Das Schieben war gar nicht so schwer – hat bestimmt was mit Adrealin zu tuen. Gott sei Dank war Freitag und viele junge Leute waren dort, die uns weiter geholfen haben. Die restlichen 20 Kilometer bis nach Hause verliefen ohne Probleme, nur dass die Rolläden hoch gingen als wir nachts nach 12.00h ankamen. Ich glaube der ein oder andere war durch den Auspuff wach geworden.

Wir haben an dem Tag einiges erlebt, Zocken ist dagegen gar nichts 😉

Zudem hatten wir soviel Spaß, Freude, Frust, Panik wie im ganzen Jahr nicht mehr oder eines ganzen Urlaubs.

Mein Sohn wurde Montags bei der Arbeit gefragt, wie er denn innerhalb von drei Tagen so braun werden konnte, dabei sind wir nur einen Tag mit dem Auto unterwegs gewesen.

Impala front

Was schliesslich mit dem Wagen los ist, kommt in einem der nächsten Artikel.

Ein Gedanke zu „Impala – no Risk no Fun“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.